Logo5

 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Noch nicht alle Karten aufgedeckt

15.09.2018: Der erste Kampftag hatte in allen Leistungsklassen einiges zu bieten. Allerdings dürfen die Ergebnisse nicht überbewertet werden. Erfahrungsgemäß haben manche Klubs Startschwierigkeiten und kommen erst nach einer Abtastphase richtig in Schwung.

Bundesliga Südwest: Die ersten Kämpfe nach dem neu eingeführten Punktesystem sind ausgetragen. Aufsteiger RG Hausen-Zell hat dies allerdings wenig genützt. Trotz der deutlich besseren Aufstellung mit zahlreichen eigenen Ringern (-4 Punkte) gab es gegen den ASV Hüttigweiler (18) eine 12:19 Niederlage. Da auch die RKG Freiburg 2000 zum Auftakt erwartungsgemäß bei Vizemeister KSV Köllerbach mit 7:25 verlor, verspricht das Derby in Freiburg am heutigen Freitag gegen die Athleten aus dem Wiesental viel Spannung. Der gut gestartete ASV Urloffen (20:9 gegen KV Riegelsberg) peilt beim AC Heusweiler seinen zweiten Sieg an. Haushoher Favorit ist der TuS Adelhausen auf dem heimischen Dinkelberg gegen die Saarland-Ringer aus Hüttigweiler. Ebenso klar verteilt sind die Rollen im Saarland-Derby zwischen Riegelsberg und Köllerbach.

Regionalliga Baden-Württemberg: Das fängt ja gut an, wenngleich am ersten Kampftag sicher noch nicht alle Teams in Bestbesetzung angetreten sind. Dennoch hat es mehrere Überraschungen gegeben. Vor allem das 17:4 der RKG Reilingen-Hockenheim beim TuS Adelhausen II hat die Experten verblüfft. Von den fünf Begegnungen war eigentlich nur der 20:10 Sieg des Titelfavoriten ASV Schorndorf bei Aufsteiger KSV Hofstetten standesgemäß. Die Kinzigtaler zeigten trotzdem eine gute Leistung und gehen bei der WKG Weitenau-Wieslet zuversichtlich auf die Matte. Trotz der Heimschlappe des TuS Adelhausen II darf sich der KSV Tennenbronn zu Hause gegen die Oberrhein-Ringer nicht zu sicher fühlen. Während der ASV Schorndorf den am zweithäufigsten genannten Titelkandidaten KSV Schriesheim auf dessen Schlagkraft prüft, hat der AB Aichhalden gute Chancen, gegen Aufsteiger SRC Viernheim erneut zu punkten. Nach dem ersten Eindruck schickt sich die RKG Reilingen-Hockenheim an, auch beim Gast gebenden AV Sulgen die Punkte zu entführen.

Oberliga Südbaden: Das hatte sich so abgezeichnet. Titelaspirant KSV Gottmadingen sowie die beiden Regionalliga-Absteiger KSV Taisersdorf und KSV Rheinfelden haben mit ihren Siegen ihre Anwartschaft auf die obere Tabellenhälfte untermauert. Letztere beide Teams werden sich am Rhein gegenüberstehen. Ein leichter Vorteil wird den Gastgebern eingeräumt. Die 15:17 Heimniederlage des KSV Haslach gegen den KSK Furtwangen kam unterwartet. Die Kinzigstädter haben aber beim RSV Schuttertal die Möglichkeit zu kontern. Gestärkt durch die zwei Punkte in Haslach geht der KSK Furtwangen ins Heimduell gegen den ASV Urloffen II. Dem VfK Mühlenbach droht der Papierform nach gegen den KSV Gottmadingen eine Heimpleite. Dagegen traut sich der KSV Appenweier vor eigenem Publikum zu, die Punkte gegen Olympia Schiltigheim II vor Ort zu behalten.

Verbandsliga Südbaden: Schon nach dem ersten Kampftag lässt die Saison für Bundesliga-Rückzieher SV Triberg nichts Gutes erhoffen. Nachdem es gegen Aufsteiger KSV Wollmatingen zu Hause eine 15:23 Niederlage setzte, sehen die Chancen beim ASV Vörstetten auch nicht rosig aus. Die siegreich aus dem Derby gegen den AC Gutach-Bleibach hervorgegangene RG Waldkirch-Kollnau traut sich gegen Aufsteiger RG Lahr den nächsten doppelten Punktgewinn zu. Der KSV Wollmatingen muss am Bodensee gegen die RKG Freiburg 2000 II beweisen, dass der Auftaktsieg in Triberg kein Zufallsprodukt war. Im Vorteil sieht sich Gutach-Bleibach gegen die französischen Gäste von Lutte Sélestat. Eine schwere Aufgabe hat der SV Gresgen zu Hause gegen den SV Eschbach 1967 zu lösen.

ARGE-SAB Bezirksliga: Die Favoriten haben gleich eine Duftmarke gesetzt. Zu spüren bekam dies vor allem Aufsteiger VfK Radolfzell, der sich beim KSV Allensbach beim 13:20 dennoch gut aus der Affäre zog. Jetzt gibt es für die Eiche-Ringer erstmal eine Pause. Die Allensbacher sehen sich gut gerüstet für ihren Gastauftritt beim KSV Tennenbronn II, der bei der KG Baienfurt/Friedrichshafen beim 14:20 Sieg sicher noch nicht das ganze Potential ausschöpfte. Nachdem das Debüt von Aufsteiger KSV Gottmadingen II in der Bezirksliga gegen den KSV Trossingen mit 18:13 recht erfolgversprechend verlief, trauen sich die Ringer vom Hegau auch bei der KG Mühlheim/Nendingen zu, die Punkte mitzunehmen. Sollte die Donau-Kampfgemeinschaft vollständig antreten, wird’s für die Südbadener deutlich schwerer. Im Duell der Verlierer baut der KSV Trossingen gegen die KG Baienfurt/Friedrichshafen auf den Heimvorteil. Der AB Aichhalden II sollte den KSV Taisersdorf II nicht unterschätzen.

Bezirksklasse: Bereits nach dem ersten Kampftag steht fest, dass die Kampfansage des AV Hornberg keine nichtssagenden Floskeln waren. Mit dem 8:28 beim KSV Winzeln II gaben die Gutach-Ringer die Antwort sportlich auf der Matte. So gesehen reist der KSV Vöhrenbach trotz seines 22:12 Derby-Sieges gegen den Nachbarn KSK Furtwangen II mit gemischten Gefühlen in die Wettkampfarena nach Hornberg. Der AV Hardt II macht sich nach der Heimpleite gegen den StTV Singen (14:20) berechtigte Hoffnungen, die verloren gegangenen Punkte nun beim KSK Furtwangen II zu holen. Der AC Villingen darf sich von der 8:28 Niederlage des KSV Winzeln II gegen Hornberg nicht blenden lassen. Die Gäste vom Heimbach verfügen über eine ehrgeizige junge Truppe, die steigerungsfähig ist. Der AB Aichhalden III hat ein weiteres Mal Heimrecht und empfängt den KSV Taisersdorf III. Dabei werden den Gastgebern die größeren Chancen eingeräumt. Der AV Sulgen II muss sich gegenüber seinem Auftritt in Aichhalden deutlich steigern, sonst setzt es gegen den StTV Singen die nächste Niederlage.

2018 Kampftag 2

Packende Szenen auf den Ringermatten erfreuen die Fans.

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.