Logo5

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In Hofstetten brisantes badisch-schwäbisches Derby


21.09.2018: In den Ligen zeichnen sich bereits erste Titelkandidaten ab. Erst wenn sie sich direkt gegenüberstehen, wird sich die Spreu vom Weizen trennen und die Kräfteverhältnisse zurechtrücken. Darauf müssen sich die Fans noch etwas gedulden. Von den neuen Regeln im griechisch-römischen Stil bekamen sie bislang wenig mit.

Bundesliga Südwest:

Nach zwei Kampftagen schälen sich die Favoriten schon mal heraus, wozu der TuS Adelhausen und der KSV Köllerbach gehören. Die Stärke der Dinkelberg-Ringer wird der ASV Urloffen zu spüren bekommen und geht trotz Heimrecht als Außenseiter in dieses Treffen. Spannend wird es dann für die Meerrettich-Ringer am Freitag, 28. September, wenn der Nachholkampf zwischen Daniel Meiser (ASV Heusweiler) und ASV-Athlet Van Chlovelle Meier stattfindet. Meier kann sich eine knappe Niederlage leisten, um dem ASV ein 12:12-Remis zu sichern. Von Köllerbach wird ein klarer Sieg gegen den AC Heusweiler erwartet. Ein achtbares Remis hat Neuling RG Hausen-Zell in Freiburg erkämpft und setzt nun im Wiesental gegen den KV Riegelsberg auf Sieg. Ob dies der RKG Freiburg 2000 beim ASV Hüttigweiler gelingt, ist fraglich.

Regionalliga Baden-Württemberg:

Die RKG Reilingen-Hockenheim mausert sich zum Überraschungsteam. Die Nordbadener nahmen auch die Hürde beim AV Sulgen souverän mit 8:19 und empfangen nun den KSV Tennenbronn. Letzterer sieht sich durch den 10:9 Sieg über Adelhausen II gut aufgestellt. Der AV Sulgen muss damit rechnen, beim hochgehandelten Aufsteiger SRC Viernheim die dritte Niederlage in Folge zu kassieren. Gleiches Ungemach droht dem TuS Adelhausen II, der Titelaspirant ASV Schorndorf auf dem Dinkelberg erwartet. Ein Duell auf Augenhöhe mit Derby-Charakter findet im Kinzigtal statt, wenn sich die Klingen des KSV Hofstetten und des AB Aichhalden kreuzen. Nachdem der KSV Schriesheim beim vermeintlichen Spitzenduell in Schorndorf mit 9:16 klar den Kürzeren zog und noch ohne Sieg ist, soll nun gegen die WKG Weitenau-Wieslet der Sprung nach oben gelingen.

Oberliga Südbaden:

Auch für Aufsteiger KSV Gottmadingen wachsen die Erfolge nicht in den Himmel. Jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden die Hegau-Ringer vom VfK Mühlenbach. Während die VfK-Truppe um Coach Patrick Schwendemann somit bestens für das Nachbarschafts-Duell beim KSV Haslach gerüstet ist, müssen die Gottmadinger mit einem weiteren Punktverlust zu Hause gegen den KSV Rheinfelden rechnen. Das Team vom Oberrhein will nach dem 23:3 gegen Mitabsteiger KSV Taisersdorf als einzig noch ungeschlagenes Team die Tabellenspitze verteidigen. Wie stark den Linzgauern die Pleite am Rhein zugesetzt hat, wird sich im Heimkampf gegen den KSV Appenweier zeigen. Der ASV Urloffen II rechnet sich gegen Schlusslicht RSV Schuttertal zwei Punkte aus, während der KSK Furtwangen nicht so recht weiß, was ihn im Elsass bei Olympia Schiltigheim II erwartet.

Verbandsliga Südbaden:
Ein Trio hat sich ohne Punktverlust an die Spitze gesetzt, darunter Aufsteiger KSV Wollmatingen. Die Seehasen haben in dieser Verfassung beim AC Gutach-Bleibach gute Chancen, die Bilanz aufzubessern. Nachlegen will auch der SV Eschbach 1967, der sich zu Hause auf eine ehrgeizige RG Waldkirch-Kollnau einstellen muss. Für die RG wiederum ein Maßstab, was in dieser Saison möglich ist. Nicht weit von einem Sieg entfernt war der SV Triberg am vergangenen Wochenende beim ASV Vörstetten (20:17). Die Kurstadt-Ringer sind guten Mutes, dass es zu Hause am Wasserfall gegen den SV Gresgen erfolgreich ausgeht. Beim Duell Aufsteiger gegen Absteiger glaubt die gastgebende RG Lahr gegen Lutte Sélestat an ein Happy End mit zwei Punkten. Offen ist das Breisgau-Derby zwischen der RKG Freiburg 2000 II und ASV Vörstetten.

ARGE-SAB Bezirksliga:

Es sieht bereits alles nach einem Alleingang des KSV Allensbach aus. Die Seehasen haben das wohl stärkste Team der Liga und dies zuletzt beim 22:11 Sieg in Tennenbronn untermauert. Der Spitzenreiter vom Bodensee gastiert nun beim KSV Trossingen. Da müssen sich die Gastgeber trotz des klaren 26:5 Sieges gegen die KG Baienfurt/Friedrichshafen am vergangenen Kampftag warm anziehen. Mithalten an der Spitze kann noch der KSV Gottmadingen II, der allerdings bisher eher leichte Aufgaben zu lösen hatte. Das könnte gegen den AB Aichhalden II anders aussehen. Nur wer als Sieger aus dieser Begegnung hervorgeht, hält den Anschluss zu Allensbach. Mit je zwei Niederlagen zieren die KG Baienfurt/Friedrichshafen und die KG Nendingen/Mühlheim das Tabellenende. Im Kellerduell in Baienfurt werden den Gastgebern die größeren Chancen für den ersten Saisonsieg eingeräumt. Letzteres peilt auch der VfK Radolfzell an, der gegen den KSV Tennenbronn II aber wiederum einen dicken Brocken serviert bekommt.

Bezirksklasse:

Nach zwei Kampftagen hat sich ein Trio an die Tabellenspitze gesetzt, dass an diesem Wochenende nicht in Gefahr geraten dürfte. Leader AV Hornberg müsste die Hürde beim AV Hardt II (Mühlbachhalle Mariazell) ebenso sicher nehmen wie der AB Aichhalden III im Derby beim KSV Winzeln II. Auf die leichte Schulter nehmen dürfen die ABA-Ringer das aber nicht. Der dritte im Bunde, der StTV Singen, empfängt am Fuße des Hohentwiel Schlusslicht KSK Furtwangen II. Den Breg-Ringern droht aufgrund der bisher gezeigten Leistungen eine hohe Niederlage. Lokalen Charakter birgt noch die Partie zwischen dem AC Villingen und dem KSV Vöhrenbach. Den Gastgebern von der Brigach wird dabei die Favoritenrolle aufgebürdet, die nicht immer ein Vorteil sein muss. Im Linzgau treffen mit dem KSV Taisersdorf III und dem AV Sulgen II zwei Teams aufeinander, die noch ohne Sieg sind. Wer da komplett aufstellt, wird am Schluss den Sieg davontragen.

2018 Kampftag 3

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.