Logo5

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bundesligen haben schon Halbzeit
12.10.2018: A
n diesem Wochenende stehen in den drei Bundesligen bereits die letzten Vorrundenkämpfe an. Danach wird aufgrund der Weltmeisterschaften in Ungarn eine dreiwöchige Wettkampfpause eingelegt.

Bundesliga Südwest:
Kurz vor Ende der Vorrunde hat sich endgültig die Spreu vom Weizen getrennt. Drei Vereine bilden die Spitzengruppe, die verbleibenden fünf Klubs werden den Absteiger unter sich ausmachen. Immer stärker in diesen Abstiegsstrudel gerät die RKG Freiburg 2000, die zuletzt das Kellerderby beim AC Heusweiler mit 8:17 klar verloren hat. Den Breisgauern droht nun sogar die rote Laterne, da sie im Derby gegen den ASV Urloffen Außenseiter sind und der KV Riegelsberg gegen Heusweiler gewinnen kann. Vom Spitzenreiter TuS Adelhausen wird erwartet, dass er gegen die RG Hausen-Zell seine weiße Weste behält und auch der KSV Köllerbach gilt im Saarland-Duell beim ASV Hüttwigweiler als Favorit.

Regionalliga Baden-Württemberg:

Kaum ein Kampftag vergeht ohne eine Überraschung, am vergangenen Wochenende waren es sogar zwei. Für den ASV Schorndorf ist die Meisterschaft durch das 16:16 beim Schlusslicht AV Sulgen in weite Ferne gerückt. Die Schwäche der Remstal-Ringer kommt der WKG Weitenau-Wieslet sehr gelegen und bittet im Kleinen Wiesental zu Gast. Im nordbadischen Spitzenduell fordert der SRC Viernheim Tabellenführer RKG Reilingen-Hockenheim auf dessen Matte heraus. Gewinnt die RKG, ist sie schon mal einen Verfolger los. Im Schwarzwald-Derby kann der AB Aichhalden beim KSV Tennenbronn die Punkte dringender gebrauchen als die Gastgeber. Doch Geschenke können die ABA-Ringer nicht erwarten. Für den AV Sulgen hängen die Punkte beim KSV Schriesheim deutlich höher als für den KSV Hofstetten beim TuS Adelhausen II.

Oberliga Südbaden:
Während an der Spitze vorerst keine Veränderung in Sicht ist, steigt die Brisanz im Abstiegskampf von Woche zu Woche. In der derzeitigen Verfassung wird der ASV Urloffen II die rote Laterne nicht los. Kaum jemand traut den Meerrettich-Ringern den Befreiungsschlag gegen den KSV Gottmadingen zu. Für den KSV Haslach wird es allmählich Zeit, mal wieder etwas aufs Habenkonto zu buchen. Gegen den KSV Appenweier könnte dies vor eigenem Publikum gelingen. Lediglich Außenseiterchancen besitzen Olympia Schiltigheim II gegen KSV Taisersdorf und KSK Furtwangen gegen Tabellenführer KSV Rheinfelden. Der Heimvorteil wird dabei wenig hilfreich sein. Nicht zuletzt durch den klaren 21:8 Sieg über den KSK Furtwangen fährt der VfK Mühlenbach selbstbewusst zum abstiegsbedrohten RSV Schuttertal.

Verbandsliga Südbaden:
Seit vier Wochen wartet der SV Triberg auf ein Erfolgserlebnis. Daran wird sich zunächst nichts ändern, denn beim SV Eschbach 1967 dürften die Wasserfall-Ringer überfordert sein. Nachdem Spitzenreiter RG Waldkirch-Kollnau die Hürde beim KSV Wollmatingen mit Leichtigkeit nahm, sollte der ASV Vörstetten nicht unterschätzt werden. Außerdem hat die Begegnung lokalen Charakter, was immer etwas Besonderes ist. Wenn der AC Gutach-Bleibach im Titelrennen verbleiben will, darf er sich gegen den SV Gresgen keinen Punktverlust erlauben. Um wichtige Punkte geht es im Kellerderby zwischen der Gast gebenden RG Lahr und der RKG Freiburg 2000 II. Wer sie einstreicht, verschafft sich Luft im Abstiegskampf. Der KSV Wollmatingen kann sich im Mittelfeld festsetzen, da ihm bei Lutte Sélestadt kaum Gefahr droht.

2018 Kampftag 9

Bild: Solche Aktionen begeistern die Zuschauer.

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.