Logo5

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Bundesligen wieder dabei

02.11.2018:
Am morgigen Samstag wird die zweite Englische Woche abgeschlossen. Ab da starten nun auch die Bundesligen in die Rückrunde.
Bundesliga Südwest:
Von Tabellenführer TuS Adelhausen kann wieder ein Kantersieg erwartet werden. Schon im Vorkampf hatte der ASV Heusweiler im Saarland den Oberrhein-Ringern beim 4:17 nicht viel entgegen zu setzen. Ähnlich ist die Ausgangssituation beim ASV Urloffen, der bei Schlusslicht KV Riegelsberg eigentlich nichts zu befürchten hat. Der RKG Freiburg 2000 wird der Heimvorteil gegen den renommierten KSV Köllerbach nicht viel nützen und muss mit dem Verlust der beiden Punkte rechnen. Nicht ganz chancenlos ist die RG Hausen-Zell beim ASV Hüttigweiler. Da wollen sich die Wiesentaler für die 12:19 Heimniederlage im Vorkampf revanchieren.
Regionalliga Baden-Württemberg:
Die Tabelle deutet optisch zwar auf eine Zweiklassen-Gesellschaft hin. Doch die knappe 16:17 Niederlage der WKG Weitenau-Wieslet gegen den SRC Viernheim widerlegt diese Ansicht. Allerdings muss die WKG nun beim KSV Hofstetten punkten, um nicht weiter in den Abstiegsstrudel zu geraten. Das könnte aber auch dem KSV Hofstetten bei einer Niederlage blühen. Nach dem Derbysieg gegen den AB Aichhalden (15:12) reist der AV Sulgen mit nur geringen Hoffnungen zu Tabellenführer RKG Reilingen-Hockenheim. Der ABA ist dagegen nach dem knappen Sieg des SRC Viernheim hellhörig geworden. Mit gemischten Gefühlen tritt der KSV Tennenbronn beim TuS Adelhausen II auf dem Dinkelberg an. Er muss mit einer Revanche der Gastgeber für die 9:10 Niederlage im Vorkampf rechnen. Zu einer Spitzenbegegnung kommt es in Nordbaden, wenn der Tabellenzweite KSV Schriesheim den Dritten ASV Schorndorf empfängt.
Oberliga Südbaden:
Trotz des 23:3 Vorkampfsieges darf sich Tabellenführer KSV Rheinfelden beim heimstarken KSV Taisersdorf nicht zu sicher fühlen. Die Situation am Tabellenende spitzt sich weiter zu. Sollte der ASV Urloffen II zu Hause auch gegen den KSK Furtwangen leer ausgehen, können die Meerrettich-Ringer nur darauf hoffen, dass der RSV Schuttertal beim KSV Haslach verliert. Nicht nur wegen dem Husarenstreich des VfK Mühlenbach gegen den KSV Taisersdorf (19:16) ist der KSV Gottmadingen vor den Kinzigtälern gewarnt. Die Ringer von der Schweizer Grenze haben auch die 14:18 Vorkampfniederlage noch gut in Erinnerung. Durch den 20:15 Sieg gegen Urloffen II hat sich Olympia Schiltigheim II wieder etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschafft. Dennoch bleibt fraglich, ob das Potential gegen den KSV Appenweier ausreicht, damit die Punkte im Elsass bleiben.
Verbandsliga Südbaden:
Auch zu Beginn der Rückrunde das gewohnte Bild. Die RG Waldkirch-Kollnau eilt mit Riesenschritten dem Meistertitel entgegen. Da lässt sich die Moosmann-Zehn wohl kaum von der Namensvetterin aus Lahr aufhalten. Im Ringen gilt offensichtlich auch der Wahlspruch, wonach Totgesagte länger leben. Auf jeden Fall hat der SV Triberg mit seinem 18:16 Sieg beim KSV Wollmatingen gezeigt, dass er sich nicht freiwillig aus der Liga verabschiedet. Ob das Potential ausreicht, um auch den ASV Vörstetten am Wasserfall wegzuspülen, muss bezweifelt werden. Durch die Heimpleite gegen Triberg muss sich der KSV Wollmatingen bei der RKG Freiburg 2000 II neu formieren, sonst gibt’s den nächsten Reinfall. Mit einem Sieg gegen den SV Gresgen will sich der SV Eschbach 1967 für das entscheidende Duell bei der RG Waldkirch-Kollnau am 10. November in Form bringen. Als klarer Sieger wird der AC Gutach-Bleibach gegen Schlusslicht Lutte Sélestat erwartet.
 
2018 Kampftag 11
Foto: Die Szene täuscht: Der Untermann ist im Vorteil.

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.