Logo5

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Derby in Tennenbronn lockt Ringsportfans

16.11.2018 Bei den Ringern können durchaus schon beim Wiegen die Emotionen hochschlagen. Vor allem dann, wenn der Ersatzmann nicht gewogen werden darf, weil der Mannschaftsführer die Richtlinien nicht kennt.

Bundesliga Südwest: Mit dem 15:9 Derby-Sieg gegen die RKG Freiburg 2000 hat sich die RG Hausen-Zell im Mittelfeld eingenistet, die Sorgen der Breisgauer aber wieder etwas vergrößert. Letztere Mannschaft hat es jedoch zu Hause gegen den ASV Hüttigweiler selbst in der Hand, aus dem Tabellenkeller ein wenig rauszukommen. Der 20:12 Sieg im Vorkampf sollte dabei der RKG Mut machen. Schützenhilfe kann die RG Hausen-Zell den Freiburger dahin gehend leisten, wenn sie beim KV Riegelsberg siegt. Im badischen Duell ist der TuS Adelhausen gegen den ASV Urloffen klarer Favorit und auch der KSV Köllerbach wird beim AC Heusweiler als Sieger gewettet. Die Entscheidung um den Gruppensieg fällt am 1. Dezember.

Regionalliga Baden-Württemberg: Während an der Spitze alles nach einem Titel für die RKG Reilingen-Hockenheim hindeutet, ist der Abstiegskampf durch den 20:8 Sieg des AB Aichhalden über den KSV Hofstetten voll entbrannt. Ob das neu gewonnene Selbstvertrauen des ABA jedoch ausreicht, um beim KSV Schriesheim nachzulegen, bleibt fraglich. Schließlich bestehen für die Nordbadener immer noch geringe Titelchancen. Wenn letztere der ASV Schorndorf wahren will, müssen die Remstal-Ringer bei der RKG R-H gewinnen. Die Ringsportfans mobilisieren wird das badisch-schwäbische Derby zwischen dem KSV Tennenbronn und dem AV Sulgen, in dem die Gastgeber als Favorit gelten. Gelingt es dem KSV Hofstetten, im Aufsteiger-Duell gegen den SRC Viernheim beide Punkte im Kinzigtal zu behalten, rückt der Klassenerhalt ein großes Stück näher. Für den Verlierer der Begegnung TuS Adelhausen II gegen WKG Weitenau-Wieslet wird die Luft im Tabellenkeller merklich dünner.

Oberliga Südbaden: Es fehlte wirklich nicht viel, und der KSV Gottmadingen hätte dem KSV Rheinfelden (16:17) die erste Saisonniederlage beigebracht. Trotz allem geht der Tabellenführer beim KSV Haslach als Favorit auf die Matte. Auch der KSV Gottmadingen scheint gegen den auswärts schwächeren KSV Taisersdorf nicht gefährdet zu sein. Fast schon zum Siegen verdammt ist der RSV Schuttertal, der zweite Punkte bei Olympia Schiltigheim II gut gebrauchen könnte. Nachdem der KSK Furtwangen seine Niederlagenserie gegen die Elsässer endlich stoppen konnte, trauen sich die Breg-Athleten zu, auf eigener Matte gegen den KSV Appenweier als Sieger hervorzugehen. Gestärkt durch den 17:11 Derbysieg gegen Haslach reist der VfK Mühlenbach in bester Absicht zum ASV Urloffen II.

Verbandsliga Südbaden: Auch der Ringkampfsport lebt von Überraschungen. So hat sich die Situation an der Tabellenspitze schlagartig geändert. Nach dem 17:14 Sieg des SV Eschbach 1967 bei der bislang noch unbesiegten RG Waldkirch-Kollnau haben plötzlich die Ringer aus dem Dreisamtal alle Trümpfe in der Hand. Auf einen Stolperer der Eschbacher darf die RG, die den SV Gresgen auf jeden Fall ernst nehmen muss, an diesem Wochenende nicht hoffen. Denn bei Schlusslicht Lutte Sélestat droht dem neuen Tabellenführer gewiss keine Gefahr. Ein knappes Ergebnis kündigt sich in Gutach-Bleibach an, wenn dort der AC den ASV Vörstetten empfängt. Der KSV Wollmatingen braucht gegen die RG Lahr dringend ein Erfolgserlebnis, sonst geraten die Seehasen wider Willen doch noch in Abstiegsgefahr. Bezweifelt werden darf, ob dem SV Triberg bei der RKF Freiburg 2000 II der Befreiungsschlag gelingt.

2018 Kampftag 13

Bild: Solche Szenen im griechisch-römischen Stil begeistern die Zuschauer.

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.