Verfasst von Lothar Herzog.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bundesligen gehen nach WM an Start

27.09.2019: Zum Auftakt der ersten englischen Woche greifen nun auch die Bundesligen ins Wettkampfgeschehen ein. Der eine und andere WM-Teilnehmer wird dabei noch seine Blessuren auskurieren und pausieren.

 

Bundesliga Südwest: Der Saisonauftakt beschert den Ringsportfans gleich zwei Derbys. Zum einen empfängt der letztjährige Halbfinalist TuS Adelhausen die RG Hausen-Zell auf dem Dinkelberg. Die Gastgeber sind dabei eindeutig in der Favoritenrolle wie der KSV Köllerbach im Duell mit dem AC Heusweiler. Die RKG Freiburg 2000 bittet den KV Riegelsberg zu Gast und möchte die Punkte im Breisgau behalten. Das gleiche Vorhaben strebt der ASV Urloffen im Heimkampf gegen den ASV Hüttigweiler an.

Regionalliga Baden-Württemberg: Im Mittelpunkt des vierten Kampftages steht das badisch-württembergische und innerstädtische Lokalderby zwischen dem AV Sulgen und dem KSV Tennenbronn. Von der Papierform her spricht vieles für einen Sieg der Gäste. Tabellenführer SRC Viernheim darf sich selbst auf eigener Matte gegen die KG Baienfurt nicht zu sicher sein. Die Gäste aus Oberschwaben haben bisher gezeigt, dass sie keine Punktelieferanten sind. Dem KSV Rheinfelden bietet sich bei der WKG Weitenau-Wieslet die Chance für den ersten Sieg, wodurch die Oberrhein-Ringer auch die rote Laterne abgeben würden. Der TuS Adelhausen II hat in eigener Wettkampfstätte das Potential, den favorisierten KSV Schriesheim mit leeren Händen nach Nordbaden zurückzuschicken. Ein knappes Ergebnis wird zwischen dem ASV Ladenburg und dem KSV Hofstetten prognostiziert.

Oberliga Südbaden: Der große Meisterschaftsfavorit KSV Gottmadingen zeigte bisher keine Blöße. Dass er ausgerechnet über den VfK Mühlenbach stolpert und das auch noch vor eigenem Publikum, ist äußerst unwahrscheinlich. Natürlich würde so ein Fehltritt dem ebenfalls noch ungeschlagenen KSV Appenweier ins Konzept passen. Die Ortenau-Ringer mussten zwar beim 15:14 gegen den KSV Haslach alles aufbieten, sehen sich aber gegen den KSV Taisersdorf gut gerüstet. Für die Linzgauer hingegen wäre es an der Zeit, mal ans Punkten zu denken. Überhaupt nicht in die Gänge kommen will der KSK Furtwangen. Nicht umsonst zieren die Breg-Ringer das Tabellenende. Wenn jetzt auch gegen den SV Eschbach 1967 nichts Zählbares zustande kommt, sieht‘s düster aus. Der 18:16 Sieg von Olympia Schiltigheim II gegen den KSV Taisersdorf dürfte der RG Waldkirch-Kollnau Anlass geben, die Elsässer nicht zu unterschätzen. Ein spannendes Match erwartet der KSV Haslach an der Kinzig gegen den RSV Schuttertal. Nur der Sieger bleibt in Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

Verbandsliga Südbaden: Zwischen dem SV Triberg und der RG Lahr entwickelt sich ein Zweikampf an der Spitze. Diesem Kopf-an-Kopf-Rennen könnte der ASV Urloffen II ein Schnippchen schlagen. Die Bundesligareserve ist bekannt dafür, in eigener Halle eine kampfstarke Truppe aufzubieten, die der SV Triberg erst einmal knacken muss. Deutlich leichter ist die Aufgabe für die SG Lahr, die gegen den KSV Allensbach vor keiner allzu hohen Hürde stehen dürfte. Vier Vierer reichten dem KSV Wollmatingen nicht, um die Punkte gegen den ASV Vörstetten (16:20) am Bodensee zu behalten. Beim AC Gutach-Bleibach droht den Seehasen eine weitere Nullnummer. In der Begegnung ASV Vörstetten gegen SV Gresgen wird entschieden, wer künftig in der Spitzengruppe weiter mitmischen kann. Eine wichtige Bedeutung kommt auch der Paarung ASV 1885 Freiburg gegen RG Hausen-Zell II zu. Der Verlierer kann sich auf einen längeren Aufenthalt am Tabellenende einstellen.

Landesliga Südbaden: Tabellenführer VfK Radolfzell muss auf der Hut sein. Bei der RKG Freiburg 2000 II werden sicherlich hohe Hürden aufgestellt, die es zu übersteigen gilt. Der KSV Tennenbronn II hat beim noch sieglosen ASV Altenheim gute Chancen, beide Punkte zu entführen und den Radolfzellern auf den Fersen bleiben. Mit einem Heimsieg über den KSV Hofstetten II will der TSV Kandern die gute Position ausbauen und sich in der Spitzengruppe behaupten. Die französische Staffel von Lutte Sélestat muss sich darauf einstellen, dass die WKG Weitenau-Wieslet II mit einer starken Truppe anreist und die Punkte ins Kleine Wiesental mitnimmt.

2019 Kampftag4

Der Tennenbronner David Brenn (rotes Trikot) ist ein wichtiger und zuverlässiger Punktesammler für den KSV.

Drucken