Logo5

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der SBRV auf dem Weg nach Tokio - Tag 13

17.05.2020: Am Montag, den 04. Mai starteten wir unseren virtuellen Lauf von Waldkirch nach Tokio (12.686 km). Wie berichtet, sind wir nach sechs Tagen und 3.085 km in Tscheboksary in Russland angekommen. Heute haben wir insgesamt unglaubliche 8.282 km gemeinsam zurückgelegt, was für eine bärenstarke Leistung aller Teilnehmer.

 

Wir, das sind aktive und passive Mitglieder vom AC Gutach-Bleibach, ASV Germania 1885 Freiburg, ASV Urloffen, ASV Vörstetten, KSV Allensbach, KSV Haslach i. K., KSV Rheinfelden, KSV Tennenbronn, RG Hausen-Zell, RG Lahr, RG Waldkirch-Kollnau, RKG Freiburg 2000, SV Eschbach, TuS Adelhausen, VfK Eiche Radolfzell, VfK Mühlenbach sowie auch SBRV Präsidiumsmitglieder und Kampfrichter.

Alle sportlichen Leistungen im Wandern, Joggen oder Fahrradfahren werden täglich von D. Oldak zusammengefasst, inzwischen sind bei ihr 587 Nachrichten eingegangen. Gewinner ist der Verein, der am Ende die meisten Kilometer abgeliefert hat.

Tag 1 bis Tag 6:   3.085km: Von Waldkirch nach Tscheboksary
Tag 7 bis Tag 13: 5.197km: Über Nur Sultan und Irkutsk nach Tschita

Am 11. Mai verlassen wir Tscheboksary am frühen Morgen. Wir beschließen, nicht nur durch das endlos weite Russland zu laufen und zu radeln, sondern schauen uns auf dem Weg auch das Nachbarland Kasachstan näher an. 

Gemessen an der Fläche ist Kasachstan der neuntgrößte Staat und der größte Binnenstaat der Erde. Er liegt in Zentralasien. Die Grenze zu Russland ist die einzige Nordgrenze des Landes und über 7.000 Kilometer lang. Im Süden grenzt Kasachstan an Turkmenistan, Usbekistan und Kirgisistan und im Südosten an die Volksrepublik China. Diese Grenze ist knapp 1.600 Kilometer lang. Die letzte Volkszählung zählte 19 Mio Einwohner im ganzen Land, in dem sehr viele Nomaden unterwegs sind.

Wir durchkreuzen steppenartige, wunderschöne Landschaften und begegnen auch vielen Wildpferden. Die singenden Dünen faszinieren uns. Sie machen ihrem Namen alle Ehre. Als Singen werden die durch abrutschenden Sand erzeugten tiefen und lauten Brummtöne bezeichnet, die teilweise über mehr als zehn Kilometer hörbar sind und bis zu 15 Minuten anhalten. Überall begegnen uns freundliche Menschen. Der Unterricht für die zirka 3,2 Millionen Schüler im Land erfolgt, je nach Region, in sieben verschiedenen Sprachen (Kasachisch, Russisch, Usbekisch, Uigurisch, Tadschikisch und an jeweils einer Schule auf Ukrainisch und auf Deutsch)

Wir machen Halt in Nur Sultan, der Hauptstadt des Landes, die bis Anfang 2019 noch Astana hieß. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Bajterek-Turm. Zwei große Fußballvereine sind in Nur-Sultan beheimatet. Die Eishockeymannschaft Barys ist eines der erfolgreichsten Teams Zentralasiens. Die Spielstätte der Mannschaft ist die 12.000 Zuschauer fassende Barys Arena, in der 2019 auch die Weltmeisterschaft im Ringen durchgeführt wurde. Das Radsportteam Astana hat seit 2009 seinen Standort in Nur-Sultan. Ringen ist in Kasachstan sehr populär. Seit 1996 erkämpften sich die besten Ringerinnen und Ringer aus Kasachstan insgesamt 15 Medaillen bei Olympia.

Am 15. Mai kommen wir in Irkutsk in Russland an. Die Stadt gehört zum Föderationskreis Sibiriens und liegt am Abfluss des Baikalsees. Sie ist eine Universitätsstadt mit 588.000 Einwohnern. Etwas neidisch bestaunen wir die Transsibirische Eisenbahn, die an uns vorbeifährt, aber … wir wollen ja Sport treiben in dieser schweren Corona-Zeit. Wir schauen uns die Stadt noch etwas näher an, die von vielen schönen Kirchen geprägt ist. Seit 1999 besteht zwischen Pforzheim und Irkutsk eine Städtepartnerschaft. Der bekannteste Ringer der Stadt war Konstantin Wyrupajew, Olympiasieger 1956 (1930–2012). Die populärste Sportart in Irkutsk ist Bandy, eine vom Eishockey abgewandelte Sportart.

Schnell wird uns klar, die Erfolge russischer Ringerinnen und Ringer aufzulisten, wäre eine Mammut-Aufgabe, da Russland zu den erfolgreichsten Ringernationen der Welt gehört. Ihr erfolgreichster Ringer ist Alexander Alexandrowitsch Karelin, den wir auf unserer Reise treffen. Er gilt mit vier olympischen Medaillen (3×Gold und 1×Silber), neun Weltmeistertiteln und zwölf Europameistertiteln unabhängig von der Stilart als der erfolgreichste Ringer aller Zeiten.

Alexander Karelin wuchs in Nowosibirsk in Westsibirien auf. Dort begann er als Elfjähriger mit dem Ringen. Er kämpfte im Superschwergewicht im griechisch-römischen Stil und wurde während seiner gesamten Karriere von Wiktor Kusnezow trainiert. Karelin ist 1,90 m groß und wog während seiner aktiven Zeit knapp 130 kg. Er verfügte über eine überragende Physis. In Verbindung mit seinem großen technischen Repertoire begründete er Ende der achtziger Jahre eine beispiellose Ära im Ringersport, die über 13 Jahre anhielt. Karelins Markenzeichen war der verkehrte Ausheber aus dem Stand, der auch als „Karelin-Lift“ in die Geschichte einging. Diese Ringertechnik wird in der Regel in den „leichteren“ Gewichtsklassen angewendet, da hierbei der Gegner ausgehoben und rücklings auf die Matte geworfen wird. Karelin galt im Superschwergewicht weltweit als der Einzige, der in der Lage war, diese Technik erfolgreich anzuwenden.

Heute Morgen sind wir nun in Tschita angekommen. Tschita ist die Hauptstadt der Region Transbaikalien und hat 325.000 Einwohner.

Zu den bekannten Sportlerinnen der Stadt gehört die Ringerin Natalja Kuksina (* 1984). Im Jahr 2007 belegte sie den 1. Platz beim Großen Preis in Dormagen in der Gewichtsklasse bis 67kg, im gleichen Jahr gelang ihr Platz 3 bei der WM in Baku, zahlreiche internationale Erfolge folgten.

Für heute ist es genug, wir müssen uns noch ein bisschen erholen, bevor es morgen, an Tag 14 weitergeht. 4.404 km liegen noch vor uns, bis wir Tokio erreichen. Wir freuen uns über all unsere aktiven und passiven Vereinsmitglieder, die sich an unserem virtuellen Lauf beteiligen, um der Corona-Krise zu trotzen. Seid ein Teil des Tokio-SBRV-Teams, habt viel Spaß bei Euren Sporteinheiten und vor allem bleibt gesund. Reicht Eure Kilometer zeitnah ein, denn wenn Ihr weiterhin so aktiv bleibt, könnten wir schon kommende Woche Japan erreichen.

2020 Tokio Lauf Etappe1 1

2020 Tokio Lauf Etappe1 4  2020 Tokio Lauf Etappe1 3 2020 Tokio Lauf Etappe1 7  2020 Tokio Lauf Etappe1 9  

2020 Tokio Lauf Etappe1 10 2020 Tokio Lauf Karelin 2020 Tokio Lauf Etappe1 12

Drucken E-Mail

Copyright © 2020 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.