Logo5

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Spitzenkampf der Oberliga vor über 600 Zuschauern

 

Der KSV Hofstetten marschiert in Richtung Halbzeitmeisterschaft. Mit einem 15:8 Derbysieg über den KSV Haslach haben die Hofstetter einen hartnäckigen Verfolger vorerst abgeschüttelt.

Die Bedingungen für diesen Lokalklassiker waren bestens: Der Erste gegen den Zweiten, viele packende Mattenduelle mit rund 800 Besuchern eine glänzende Kulisse für so einen spannenden Ringkampfabend. Letzteres war sicherlich der Fall. Die ringerische Klasse, vor allem in den Griechisch-Römisch-Kämpfen, ließ jedoch manchmal zu wünschen übrig. Die Gastgeber erwischten einen glänzenden Start, wozu auch der kampflose Sieg von Luca Lauble (61 kg) dazu beitrug. Dass die Gäste in so einem bedeutsamen Nachbarschaftsduell diese Gewichtsklasse unbesetzt ließen, stieß bei einigen Fans auf Unverständnis. Obwohl der Vorsprung der Zehn von Mario Allgaier und Manuel Krämer ständig wuchs, wurde das Derby erst im letzten Gefecht zugunsten der Hausherren entschieden. Mit dem Ergebnis von 15:8 wurden die Haslacher klar unter Wert geschlagen. Sie hatten jedoch in den Schlüsselkämpfen meist das schlechtere Ende für sich. Obwohl die Saison noch jung ist, wird es für die Kinzig-Städter äußerst schwer, diese Hypothek im Rückkampf noch auszugleichen.

Da braucht es wohl Hilfe von Dritten. Haslach2Wie entfesselt griff Simion-Daniel Muresan (Hofstetten) gegen Istvan Szurovszki an und punktete fleißig. Bereits in der vierten Minute hatte er die Zähler für einen Überlegenheitssieg beisammen. Im Schwergewicht war der Haslacher Benjamin Lohrer gegen Markus J. Neumaier auf einem guten Weg, den Ausgleich herzustellen. Im Schlussteil fehlten ihm jedoch die Kröner, um bei 13:0 Führung die beiden fehlenden Punkte für den Vierer noch zu holen. Robin Ketterer (Hofstetten) hatte sich auf Josef Kempf gut eingestellt. Dennoch gelangen dem Haslacher nach Beinangriff zwei Vierer-Wertungen. Als Kempf die Puste ausging, kam Ketterer immer stärker auf. Das eine Pünktchen zum 9:9 Ausgleich wollte dem Hofstetter aber nicht gelingen. Fünfeinhalb Minuten lang stand das Duell zwischen Marius Allgaier (Hofstetten) und Jonathan Eble auf des Messers Schneide. Mit zwei Zweierwertungen innerhalb nur fünf Sekunden holte Allgaier einen unerwarteten 7:2 Punktsieg, womit die Hausherren einen 10:4 Vorsprung mit in die Pause nahmen.  

Auch Patrick Neumaier (Hofstetten) und Vojtech Benedek begegneten sich auf Augenhöhe. In der zweiten Bodenlage gelang dem 17-jährigen Neumaier die entscheidende Rolle gegen den Haslacher Oldie (42) zum 3:1 Punktsieg. Nun waren Haslachs starke Trümpfe am Zug. Aber weder Timo Stiffel (6:0 gegen Michael Volk) noch Viorel Ghita (5:1 gegen Florian Wölfle) schöpften ihr Potential voll aus und holten jeweils nur zwei Mannschaftszähler. Nachdem Markus Neumaier (Hofstetten) in der wohl spannendsten Auseinandersetzung Botond Lukacs beim 3:3 die letzte Wertung setzte und als Punktsieger frenetisch gefeiert wurde, durfte Schlussringer Fabian Hofer beim Stand von 12:8 nur eines nicht passieren: auf die Schultern gehen. Diese Befürchtung brauchten Hofstettens Trainer zu keiner Zeit haben. Hofer punktete Felix Stiffel Schritt für Schritt bis zum 14:0 Endstand aus. Haslach1Gleich nach dem Schlusspfiff urteilte Coach Mario Allgaier (Hofstetten): „Wir sind gut gestartet und haben keinen Vierer abgegeben. Das hat uns voll in die Karten gespielt. Auch wenn wir fast alle Schlüsselkämpfe gewonnen haben, ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen“. Hansi Megerle (Haslach): „Es war für uns von vornherein klar, dass wir das Derby nur gewinnen können, wenn alles perfekt läuft. Dem ersten abgegebenen Vierer sind wir ständig hinterher gerannt. Bis 98 kg und 75 kg Freistil hatte ich von unseren Ringern mehr erwartet“. Einzelwertungen siehe Ligadatenbank.

Bild-1: Der Hofstetter Simion-Daniel Muresan (rechts) besiegt Istvan Szurovski (Haslach) vorzeitig technisch überlegen.

Bild-2: Groß ist der Jubel beim Anhang des KSV Hofstetten nach dem Derby-Sieg über Haslach.

Drucken E-Mail

Copyright © 2017 Südbadischer Ringerverband. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.